Montag, 19. April 2010

Die Saarner Oembergschule feiert ihren 50. Geburtstag mit einer Kulturfestwoche


„Fräulein Schörken“ würde sich wundern, wenn sie heute ihre alte Schule am Oemberg betreten würde und sähe, dass Grundschulkinder heute ganz selbstverständlich auch Englisch lernen und in jedem Klassenraum einen Internetanschluss finden, mit dessen Hilfe sie zum Beispiel Informationen zu Unterrichtsthemen von Sachkunde bis Rechnen in Sekundenschnelle abrufen können.

Internet? Damit hätte die erste Rektorin der Oemberg-Schule, deren Vorname in den Schulakten nicht mehr ausfindig zu machen ist, nichts anfangen können. Denn die anfangs 206 Kinder ihrer vor 50 Jahren eingerichteten Volksschule lernten noch ausschließlich das, was sie von ihren Lehrern hörten oder in ihren Schulbüchern lasen.Vor 50 Jahren hatte man es noch mit steigenden Schülerzahlen zu tun. Und so kam es, dass die großzügig gebaute Oembergschule schon zwei Jahre nach ihrem Start mit 607 Schülern aus allen Nähten platzte und selbst die Aula für den Unterricht genutzt werden musste.1968 wurde aus der Volks- eine Gemeinschaftsgrundschule, an der heute 482 Kinder in 20 Klassen fürs Leben lernen. Sie tun dies heute nicht nur am Elsenborner Weg, sondern auch auch in einem Schulgebäude an der Karl-Forst-Straße in Selbeck.

Bereits in den 70er Jahren erweiterte sich die Schule, die seit sechs Jahren auch einen Unterricht in Ganztagsklassen anbietet, um eine Turnhalle und einen Pavillon. Besonders stolz sind die heutige Rektorin Gabriele Romagno und ihre Kollegen auf die musischen und sportlichen Erfolge ihrer Schützlinge. Die Oemberg-Schüler nehmen an dem Programm „Jedem Kind ein Instrument“ (Jeki) teil. „Das Erlernen eines Instrumentes fördert die Fähigkeit, sich auf etwas zu konzentrieren und auch mal anderen zuzuhören,“ ist die Oemberg-Rektorin überzeugt. Und sportlich gesehen, wurden die Oemberg-Schüler zuletzt Vizestadtmeister im Schwimmen. „Bei uns verlässt kein Kind die Schule als Nichtschwimmer“, freut sich Romagno.

Die sportlichen Erfolge der Oemberg-Schüler, zu denen jüngst auch noch ein guter dritter Platz bei den Fußball-Hallenmeisterschaften der Mülheimer Grundschulen hinzukam, kommen nicht von ungefähr. Im Rahmen ihrer Ganztagsbetreuung kooperiert die Schule mit dem Mülheimer Sportbund und Sportvereinen wie dem KHTC und dem Tuspo Saarn, so dass das Spektrum der Schul-Sport-AGs am Oemberg vom Abenteuerturnen über Fußball bis Hockey reicht. Ergänzt wird das Angebot durch eine musische AG, in der Schüler sich zusammen mit dem Künstler Alfred Dade an das Malen von Bildern und an das Formen von Sklupturen heranwagen.

Der Schulgeburtstag wird vom 19. bis 23. April mit einer Kulturfestwoche gefeiert, die mit einem ökumenischen Gottesdienst begann und am 23. April ab 15 Uhr mit einem großen Kehraus-Fest ausklingt. Im Rahmen des Abschlussfestes wird das White-Horse-Theater mit Zweit- Dritt- und Viertklässlern zwei englische Theaterstücke aufführen. In der Festwoche soll es mit einer historischen Schulausstellung, Konzerten, Musical- und Theateraufführungen sehr kreativ zugehen. So haben die Schüler der Klassen 2b, 3c und 3d am 19. April um 17 Uhr in der Aula am Elsenborner Weg das Musical „Findet Nemo“ aufgeführt. Musikalisch geht es dort auch am 20. April ab 16.30 Uhr mit einem Frühlingskonzert weiter, bei dem gesungen, getanzt und musiziert wird. Last, but not least lädt der Selbecker Schulstandort an der Karl-Forst-Straße am selben Tag um 19 Uhr zu einem Musikabend ein.Der Festakt zum Jubiläum wird am 21. April um 16 Uhr in der Aula am Elsenborner Weg gefeiert.

Weitere Informationen zum Schul- und Jubiläumsprogramm der Oembergschule gibt es im Internet unter: http://www.ggs-oemberg.de/

Dieser Text erschien am 15. April 2010 in NRZ und WAZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen