Montag, 23. November 2015

Was die freie Software so alles kann: Drei Fragen an Wolf Dieter Zimmermann

Wolf Dieter Zimmermann
Es gibt auch eine Computerwelt jenseits von Microsoft und Apple. Für die NRZ befragte ich dazu den Pädagogen, Theologen und Software-Experten Wolf Dieter Zimmermann, der einen entsprechenden Präsentationstag im Medienhaus organisiert hat und nicht nur dort, sondern auch beim Styrumer Treff der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) sein Fachwissen gerne und regelmäßig weitergibt.

Frage: Warum sollte man aus Ihrer Sicht mit freier Software arbeiten?

Antwort: Mit freier Software, wie etwa Linux, Libre Office oder Scribus zu arbeiten, bedeutet, dass man diese Software kostenlos aus dem Internet herunterladen, nutzen und kopieren darf. Außerdem werden keine Nutzerdaten abgefragt

Frage: Kann die freie Software alles, was auch die kommerzielle Software kann?

Antwort: Man kann mit der freien Software genauso Texte und Fotos bearbeiten, Dokumente layouten oder eine Tabellenkalkulation aufstellen, wie man das mit der herkömmlichen Software kann. Einzelheiten stelle mit drei Kollegen im Medienhaus vor. Und wir beantworten natürlich auch gerne entsprechende Fragen.

Frage: Ist die freie Software genauso sicher, wie die von Microsoft und Apple?

Antwort: Sie ist eher noch sicherer, weil sie von weltweiten Community, die keinerlei finanziellen Interessen hat, ständig weiterentwickelt wird und damit Hackern weniger Angriffsflächen und Einfallstore bietet, wie etwa die Microsoft-Software, die weltweit auf 90 Prozent aller Rechner installiert ist.

Weitere Informationen findet man unter www.netzwerk-bildung.org

Dieser Text erschien am 3. November 2015 in der Neuen Ruhr Zeitung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen