Samstag, 9. Januar 2016

So gesehen: Denk ich an Adenauer

Gestern war ein harter Tag für mich. Ich bin wieder ein Jahr älter geworden. Ich bin jetzt sogar älter, als es meine Mutter war, als ich sie als kleiner Knirps fragte: „Mutti, warum bist du eigentlich so alt?“ Da war die gute Frau gerade Mitte 40. Und ich konnte partout nicht begreifen, dass alle Mütter meiner Freunde damals erheblich jünger waren, als meine Mutter. Erst als ich einen Freund kennenlernte, dessen Mutter noch älter war als meine Mutter, war ich beruhigt.

Ruhe und Mut gibt mir, dass auch mein Geburtstagskollege Konrad Adenauer, der 92 Jahre vor mir am 5. Januar 1876 geboren wurde. Der Mann startete bekanntlich mit 73 als Bundeskanzler noch mal so richtig durch. Und mit 90, als er immer noch CDU-Chef war, verblüffte er einen Journalisten, der ihm an seinem Geburtstag gönnerhaft sagte: „Ich hoffe, dass wir uns nächstes Jahr noch mal wiedersehen!“ mit der Gegenfrage: „Wieso? So schlecht sehen Sie doch gar nicht aus!“ Denk ich an Adenauer, weiß ich: Jedes Lebensjahr kann etwas für sich haben, wenn man sich vom Leben überraschen und sich vom Zahlenterror des Jugendwahns nicht irritieren lässt.


Dieser Text erschien am 6. Januar 2016 in der Neuen Ruhr Zeitung 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen