Mittwoch, 25. Mai 2016

"Wir sind eine junge Gemeinde" - Drei Fragen an die stellvertretende Vorsitzende der Fatih-Moschee-Gemeinde, Nasibe Arikan

Nasibe Arikan
Welche Rolle spielt der demografische Wandel für Ihre Gemeinde?

Wir sind eine sehr junge Gemeinde und die Zahl unserer Mitglieder steigt an. Aktuell gehören 450 Familien mit rund 1200 bis 1500 Menschen zur Gemeinde. Seit  März haben wir rund 50 neue Mitglieder aufgenommen, darunter auch eine Hand voll Konvertiten. Wir schätzen, dass die derzeit acht Mülheimer Moschee-Gemeinden insgesamt rund 9000 Mitglieder haben.

Welche Aufgaben sehen Sie für Ihre Gemeinde in der näheren Zukunft?

Im Vorstand gehen wir davon aus, dass sich die Zahl unserer Gemeindemitgli
eder in den nächsten 10 bis 15 Jahren verdoppeln wird. Das stellt uns vor eine große Herausforderung, denn wir leben nur von den Spenden unserer Mitglieder und haben keine Kirchensteuer. 

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Eine islamische Kirchensteuer und eine stärkere finanzielle Unterstützung unserer Gemeinde durch die Stadt fände ich ebenso gut, wie eine Wiederbelebung des interreligiösen Dialoges. Menschen aller Religionen müssen sich besser kennen lernen.

Dieser Text erschien am 14. Mai 2016 in der Neuen Ruhr Zeitung 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen