Dienstag, 28. Juni 2016

Auch mit 90 geht Gisela Lentz noch regelmäßig in die Schule. Ihr Lebensmotto: "Man muss ein Dickkopf sein!"

Gisela Lentz im Kreise ihrer Gratulanten
Gisela Lentz ist ein Fleisch gewordenes Wunder. Auch mit 90 mag sie nicht auf der Couch sitzen und ihren Lebensabend genießen. Statt dessen geht sie lieber regelmäßig zur Max-Kölges-Schule an der Bruchstraße, um dort mit Teenagern im besten Pubertätsalter zu malen. Ist die Frau verrückt? Nein. Sie ist offensichtlich glücklich im Kreis ihrer Schüler, die aus aller Herren Länder nach Mülheim gekommen sind und hier für ihr Leben lernen.

Von Gisela Lentz, die seit ihren Kindertagen malt und eigentlich Biochemie studieren wollte, aber dann doch als Kunststudentin an der Folkwangschule landete, haben die Jugendlichen viel gelernt. „Sie ist immer für uns da, auch wenn es uns mal nicht so gut geht.“ „Sie hat mir gezeigt, dass Malen auch für Jungs spannend sein kann.“ „Der Malkurs bei ihr ist für mich, wie Urlaub“, sagen die Max-Kölges-Schüler über ihren ehrenamtliche Lehrerin, die vor über 10 Jahren durch das Centrum für bürgerschaftliches Engagement (CBE) zur Hauptschule an der Bruchstraße.
Auch wenn die Schule ab dem kommenden Schuljahr nur noch Außenstelle der Hexbachtal-Schule sein wird, wollen Gisela Lentz und ihre Schützlinge im dortigen Clubraum weitermalen. „Wer malt und zeichnet, schärft seinen Geist. Er geht mit offenen Augen durch die Welt und schaut genau hin“, beschreibt die vierfache Mutter und neunfache Großmutter den pädagogischen Mehrwert ihrer ehrenamtlichen Arbeit, die sie offensichtlich davon abhält in ihrem Kopf alt zu werden und die Lust aufs Leben zu verlieren. 

„Ihr habt mir viel gegeben mit eurer Dankbarkeit und eurer Kreativität. Und der besten Dank wäre für mich, wenn ihr einfach weitermalt. Und denkt daran. Man muss im ein Dickkopf sein, um im Leben voranzukommen und glücklich zu werden“, gibt die reife Lebenskünstlerin ihren Mal-Schülern von der Bruchstraße mit auf ihren Lebensweg.

Dieser Text erschien am 22. Juni 2016 in NRZ/WAZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen