Donnerstag, 30. Juni 2016

So gesehen: Fröhliche Nicht-Begegnung oder: Schon wieder abgehängt

Ich weiß nicht, ob Sie es noch wissen, dass ich vor einigen Tagen an dieser Stelle über meine zwiespältigen Aufzugserfahrungen mit einer jungen Dame geschrieben habe. Damals wollte ich abwärts und wurde abgehängt. Jetzt wollte ich aufwärts und wurde wieder von einer jungen Dame abgehängt, die vor meiner Nase die Aufzugtür zufallen ließ, so dass ich diesmal den Treppenaufstieg in die 5. Etage im Schweiße meines Angesichtes und im vollen Bewusstsein meines Übergewichtes antreten musste.

Ich nahm es als willkommene Trainingseinheit, auch wenn ich mich als nicht mehr ganz so junger Junggeselle bei jedem Treppenabsatz fragte, woran es eigentlich liegt, dass ich immer wieder von jungen Damen angehängt werde. Auch wenn ich beim Wettbewerb Mister Universum chancenlos wäre, glaubte ich beim Blick in den Spiegel bisher davon ausgegangen, dass mein äußeres Erscheinungsbild nicht derart abschreckend ist, dass junge Damen vor mir Ausreiß nehmen müssen.

Aber wenn ich genau darüber nachdenke, hatte die abweisende und abhängende weibliche Art wohl weniger damit zu tun, dass ich nicht smart genug wäre, als vielmehr damit, dass die gut verkabelten jungen Damen in beiden Fällen auf ihr Smartphone fixiert waren. „Sprechen Sie mich nicht an, sondern schreiben Sie mir eine SMS oder noch besser eine WhatsApp-Nachricht. Na, dann wünsche ich eine fröhliche Nichtbegegnung allerseits.

Dieser Text erschien am 25. Juni 2016 in der Neuen Ruhr Zeitung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen