Mittwoch, 26. Oktober 2016

Närrische Genießer:Ein fröhlicher Katholik und eine Powerfrau für jede Tonart wollen zusammen mit einem starken Team den Mölmschen zeigen, wie schön der Karneval sein kann

Die designierten Tollitäten der Session 2016/2017 vor
ihrer Hofburg, der Gaststätte Uerige an der Wertgasse
in der Altstadt
"Der Mölmsche feiert mit Genuss. So ist es in der Stadt am Fluss.“ Unter diesem Motto wollen Klaus Groth (60) und Kerstin Schadtke (48) als Stadtprinzenpaar ab dem 11.11. zeigen, wie schön Karneval sein kann. Närrischen Flankenschutz bekommen sie dabei von ihrem Hofmarschall Norbert Hütte (63) und den beiden Paginnen Joyce Meißner (19) und Melissa Müller (21).

Das närrische Quintett ist durch die Mölmschen Houltköpp miteinander verbunden. Die Houltköpp feiern 2017 ihren 60. Geburtstag und dürfen deshalb das Prinzenteam stellen. In dieser Gesellschaft, die 1957 aus dem Bund der Hirnverletzten hervorging und damals mit ihrem Kappenfest für Furore sorgte, sind Prinz Klaus und Hofmarschall Nobert Hütte Ehrensenatoren. Prinzessin Kerstin führt als Vorsitzende den Musikzug der Gesellschaft. Dort spielt Trompeterin Melissa Müller zusammen mit ihren Eltern Silvia und Ralf. Ihre Mit-Pagin Joyce, die von Prinz Klaus beim MCC angeheuert wurde, dem er einige Zeit als Präsident vorstand, bringt als Ex-Kinderprinzessin und Tanzgardistin ebenfalls Bühnenerfahrung mit.

„Im Karneval werden keine Unterschiede gemacht. Da sind alle gleich und feiern mit“, lobt die angehende Fachabiturientin, die später gerne als Krankenpflegerin arbeiten möchte, die soziale Ader des mölmschen Frohsinns.

„Wir wollen nicht einfach auf der Bühne stehen und die Leute bespaßen. Wir wollen unseren Spaß an der närrischen Freude rüberbringen und zusammen mit den Menschen in den Sälen und auf den Straßen feiern“, versprechen Prinz Klaus und Prinzessin Kerstin.

Wie das geht, hat auch ihr Prinz Klaus als Sitzungspräsident des urwüchsigen Gemeindekarnevals in Christ König mehr als einmal bewiesen. Über viele Jahre war er aktives Mitglied des Männerballetts von Christ König und will deshalb auch in der kommenden Session mit seinem Tollitäten-Team eine flotte Tanzshow aufs Bühnenparkett zaubern. „Gerade jetzt müssen wir den Karneval feiern und zeigen, dass wir uns die Lebensfreude nicht verderben lassen“, beantwortet der designierte Stadtprinz, die Frage, ob man denn auch in Zeiten von Krieg und Terror Karneval feiern könne. Besonders freut sich der fröhliche Katholik auf die närrische Festmesse in St. Engelbert. Doch erstmal müssen Prinzessin Kerstin und er die Prinzenproklamation meistern, die am 11.11. um 19.30 Uhr im Festsaal der Stadthalle über die Bühne gehen wird.

Und wer soll das bezahlen? „Ich habe einen Kinderprinzen und Stadtprinzen groß gezogen. Jetzt bin ich mal dran. Ich werde Prinzessin und wir verzichten in diesem Jahr auf den Familienurlaub,“ antwortet Vollblutkarnevalistin Kerstin Schadtke. Und deshalb nehmen sich Prinz Klaus und Prinzessin Kerstin jetzt neben dem Verfassen ihrer Proklamation und ihrem Tanztraining auch Zeit für das Einwerben von Anzeigen, die in ihrem gemeinsames Prinzenheft erscheinen werden.


Dieser Text erschien am 22. Oktober 2016 in der NRZ/WAZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen