Freitag, 3. Februar 2017

Als Dümpten noch eine eigenständige Landbürgermeisterei war: Ein Zeitsprung an der Mellinghofer Straße

Anders, als das gegenüberliegende Rathaus überdauerte das
alte Bürgermeisterei an der Mellinghofer Straße die Landbürgermeisterei
Da, wo der Knüfen auf die Mellinghofer Straße stößt und heute eine Gaststätte und ein Wohnhaus stehen, stand Anfang des 20. Jahrhunderts das Rathaus, in dem Paul Beuther die von 1904 bis 1910 eigenständige Landbürgermeisterei Dümpten regierte.

Das Rathaus, das wir hier auf einer historischen Fotografie aus dem Stadtarchiv sehen, ist nicht zu verwechseln mit dem 1908 fertig gestellten Bürgermeisteramt, das  gegenüber an der Mellinghofer Straße/Ecke Paul-Beuther-Straße steht. Dort sind heute Außenstellen des Jugendamtes, der Polizei, der städtischen Seniorenberatung und  des Kommunalen Sozialen Dienstes untergebracht.

Zwischen 1998 und Ende 2015  beherbergte das alte Bürgermeisteramt auch eine ehrenamtlich betreute Bürgerbegegnungsstätte, die mangels Nachwuchs leider geschlossen werden musste. Erst kürzlich hat der Vorsitzende des aufgelösten Trägervereins, Horst Schiffmann, wie berichtet, das Rest des Vereinsvermögens (3700 Euro) satzungsgemäß an die Stadt und den Seniorenclub Dümpten übergeben.

Während das auf dem alten Foto noch zu sehende Rathaus der damals 12 000 Einwohner zählenden Landbürgermeisterei, nach der Eingemeindung als Gasthaus genutzt und später abgerissen wurde, zeugen das alte Bürgermeisteramt an der Mellinghofer Straße 275 und das ehemalige kaiserliche Postamt an der Mellinghofer Straße 261 noch von den Jahren der Dümptener Selbstständigkeit, in der sich die Dümptener dort, „wie in einem Königreich“ gefühlt haben sollen. Bis heute nennen die Dümptener ihren Stadtteil denn auch liebevoll „Königreich“! 

Dieser Text erschien am 30. Januar 2017 in der Neuen Ruhr Zeitung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen