Freitag, 9. Juni 2017

Otmar Müller: Der Mann mit der Trompete und dem Taktstock geht in den Ruhestand

Otmar Müller
Am 5. Mai kann man Otmar Müller noch einmal in seinem Element erleben. Denn dann wird der 65-jährige Trompetenlehrer zum letzten Mal das Sinfonieorchester und das Blasorchester der Musikschule dirigieren, ehe er sich Ende des Monats in den Ruhestand verabschiedet. Das Konzert in der Stadthalle beginnt um 18 Uhr. Für ermäßigte 4 Euro oder für reguläre 7,50 Euro ist man als Zuhörer und Zuschauer mit von der musikalischen Partie.
Wenn der zweifache Familienvater Ende Mai zum nur noch selbstbestimmt musizierenden Privatmann wird, der vielleicht noch bei dem einen oder anderen kleinen Konzert einspringt, kann er auf 29 bewegte Berufsjahre als Musikschullehrer und als für die Holz- und Blechblasinstrumente zuständiger Fachbereichsleiter zurückblicken. Zunächst in Wesel und ab 1988 in Mülheim hat Müller Menschen aus allen Generationen auf den Weg des Musizierens gebracht. Einige seiner Schüler sind heute selbst als Musikschullehrer oder als Orchestermusiker tätig.

Ein Schüler sagt Danke


Maximilian Bovermann, der zurzeit die achte Jahrgangsstufe des Gymnasiums Heißen besucht, schreibt in einer Laudatio auf seinen Musikschullehrer Otmar Müller: „Für seine Konzerte wählte der Bachliebhaber gerne Musikstücke aus der Barockzeit und bekannte Filmmusik aus. Doch auch einem Vollblutmusiker passieren mal Fehler. So verriet Otmar Müller in einem Interview, dass er bei einem Beethovenkonzert den letzten Paukeneinsatz vergaß und den Taktstock zu früh senkte. Nach seinem Abschiedskonzert im Mai wird er den Taktstock weitergeben, aber die Trompete wird ihn weiter begleiten.“

Auch als Orchestermusiker aktiv


Neben seiner pädagogischen Arbeit in der Mülheimer Musikschule, die 2018 ihren 65. Geburtstag feiert, musiziert und dirigiert Otmar Müller bis heute im ehemaligen Orchester des Theaters Oberhausen. Seit sich die Nachbarstadt das Orchester nicht mehr leisten konnte und wollte, ist das 44-köpfige Ensemble als gemeinnütziger Orchesterverein auf den Bühnen unterwegs.

Auch wenn ihm seine musikpädagogische Arbeit, unter anderem mit 100 jungen Orchestermusikern zwischen 13 und 25 Freude gemacht hat, freut er sich jetzt doch auch darauf, im Ruhestand ein bis zwei Gänge zurückschalten zu können. Auf seinem Weg in den neuen Lebensabschnitt, begleiten Müller schöne Erinnerungen, etwa an zahlreiche Konzertreisen durch Europa und Israel, an gemeinsame Konzerte mit der legendären Woodhouse-Jazzband oder an gefeierte Open-Air-Konzerte in der Freilichtbühne.

Dieser Text erschien am 2. Mai 2017 im Lokalkompass und in der Mülheimer Woche vom 2. Mai 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen